Hunde, die ich früher mal kennen gelernt habe

Sie waren sehr hübsch, gelehrig und meistens sehr, sehr brav.

Sie waren sehr hübsch, gelehrig und meistens sehr, sehr brav.

Wir liebten sie sehr und ich verbrachte viel Zeit mit meinen Eltern und ihnen auf gemeinsamen Ausflügen und Spaziergängen.

Wir liebten sie sehr und ich verbrachte viel Zeit mit meinen Eltern und ihnen auf gemeinsamen Ausflügen und Spaziergängen.

Als ich aus der Schule kam, hatte die Familie meines damaligen Freundes einen Pudel, um den wir uns gemeinsam kümmerten. Ich mochte seine freundliche und temperamentvolle Art sehr. Er lernte besonders schnell.

Als ich aus der Schule kam, hatte die Familie meines damaligen Freundes einen Pudel, um den wir uns gemeinsam kümmerten.
Ich mochte seine freundliche und temperamentvolle Art sehr. Er lernte besonders schnell.

Ich habe mich schon als kleines Kind für Tiere interessiert. Und natürlich für Hunde.

Als ich ungefähr zwei Jahre alt war, lebte in der Wohnung neben uns eine ältere Dame mit einem jungen Schäferhund. Ich bestand darauf, dass sie ihren Hund mitbrachte, wenn sie uns besuchte.

Ehrlich gesagt, erinnere ich mich nicht mehr sehr gut daran.  Aber meine Mutter fand es doch erstaunlich, wie ich den Hund - ich nenne sie mal Senta - anhimmelte. Hier sieht man unsere Nachbarin mit der jungen Senta bei einem Besuch in unserer damaligen Küche. Da Senta in ihrem jugendlichen Alter wahrscheinlich genauso ungestüm war wie ich, hielt unsere Nachbarin ihr vorsichtshalber mit einem Taschentuch die Schnauze zu.

Ehrlich gesagt, erinnere ich mich nicht mehr sehr gut daran.
Aber meine Mutter fand es doch erstaunlich, wie ich den Hund – ich nenne sie mal Senta – anhimmelte.
Hier sieht man unsere Nachbarin mit der jungen Senta bei einem Besuch in unserer damaligen Küche.
Da Senta in ihrem jugendlichen Alter wahrscheinlich genauso ungestüm war wie ich, hielt unsere Nachbarin ihr vorsichtshalber mit einem Taschentuch die Schnauze zu.

Auch im Urlaub hing "gut" oder "nicht gut" davon ab, ob es dort Tiere gab, die ich streicheln konnte. Für mich hieß es nicht: "Ich will Kühe!" Ich war auch mit etwas kleineren Tieren zufrieden, wie z.B. mit diesem Colli, den ich im Urlaub in Dänemark kennenlernte.

Auch im Urlaub hing „gut“ oder „nicht gut“ davon ab, ob es dort Tiere gab, die ich streicheln konnte.
Für mich hieß es nicht: „Ich will Kühe!“
Ich war auch mit etwas kleineren Tieren zufrieden, wie z.B. mit diesem Colli, den ich im Urlaub in Dänemark kennenlernte.

Später hatte meine Familie dann - endlich! - auch selbst immer mal wieder einen Hund gehalten. Es waren Hunde vom Bauernhof aus der Gegend - kräftig, gutmütig und ruhig.

Später hatte meine Familie dann – endlich! – auch selbst immer mal wieder einen Hund gehalten.
Es waren Hunde vom Bauernhof aus der Gegend – kräftig, gutmütig und ruhig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s